Die Junge Union Wetterau hat bei ihrer turnusmäßigen Kreismitgliederversammlung in Büdingen-Rohrbach einen neuen Vorstand gewählt. Dabei bestätigten die zahlreich erschienenen Mitglieder Tatjana Cyrulnikov als Vositzende im Amt.

In ihrem Bericht blickte Cyrulnikov auf ein ereignisreiches Jahr zurück: „Die Junge Union Wetterau hat viele Aktionen und Veranstaltungen auf die Beine gestellt. Wir haben einen tollen Europawahlkampf gemacht und bei Bürgermeisterwahlen im Kreis vor Ort unterstützt.“ Erfreulich sei auch, dass die Junge Union mit sieben Vertretern im Vorstand der CDU Wetterau gut vertreten sei: „Damit können wir zufrieden sein.“

Lauter werden

In der kommenden Zeit soll nun vor allem die inhaltliche Arbeit im Vordergrund stehen: „Wir wollen lauter werden, diskutieren und unsere Meinung nach außen tragen“, betonte Cyrulnikov. Ihr Ziel sei zudem, noch mehr junge Menschen für das politische Ehrenamt zu begeistern.

Bei den Vorstandswahlen wurden Luisa Hufnagl und Stefan Höchst zu stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Daniel Deckenbach bleibt Schatzmeister, Jens Escher Schriftführer. Deliah Eckhardt ist ab sofort Pressesprecherin. Jaqueline Reichhold wurde zur Mitgliederbeauftragte und Leon-Clemens Sehrt zum Vertreter im Bezirksvorstand und Geschäftsführer bestimmt.

Als Beisitzer komplettieren den Vorstand Christoph Bonarius, David Gubitzer, Finja Hoppe, Jonathan König, Fabian Orth, Christoph Partes, Johanna Rapp, Melina Rehner, Johannes Schmidt, Jonas Vogler und Alexander Wolf.

Prominenter Besuch

Als prominente Gäste konnte die Junge Union Bundesratsministerin Lucia Puttrich und Peter Tauber, parlamentarischen Staatssekretär im Verteidigungsministerium, begrüßen. In ihrem Grußwort lobte Puttrich den „stets lebendigen Diskussionsprozess mit der Jungen Union“. Peter Tauber mahnte: „Wenn wir Union sein wollen, müssen wir verschiedene Perspektiven einnehmen und akzeptieren. Daran krankt es zurzeit.“

Ihre Versammlung ließen die Mitglieder gemütlich bei Pizza und Ebbelwoi ausklingen.

« Interview mit dem Forstamt Nidda Berufsschulen im östlichen Wetteraukreis müssen erhalten bleiben »